Termine

Jun
19
Fr
2015
Mitgliederversammlung
Jun 19 um 15:00 – 17:30

Nur für Mitglieder

Sep
28
Mo
2015
Foto-Ausstellung “Jüdisches Leben in Regensburg”
Sep 28 – Okt 10 ganztägig
Ausstellung

Foto: Uwe Moosburger, www.altrofoto.de

Jüdisches Leben in Regensburg

Ausstellung des „Fördervereins Neue Regensburger Synagoge e. V.“

Mit Fotos von Uwe Moosburger und Texten von Helmut Wanner
28. September – 10. Oktober 2015
Ort: Donaueinkaufszentrum

30 Fotos im Format 80 x 120 cm verschaffen aktuelle Einblicke in das Leben der heutigen jüdischen Gemeinde Regensburgs. Der bekannte Regensburger Fotograf Uwe Moosburger begleitete das religiöse Leben, Veranstaltungen und Feste der Regensburger Gemeinde mit seiner Kamera das Jahr hindurch. Texte des Regensburger Journalisten Helmut Wanner erläutern die Fotos.

Eröffnung: Montag, 28. September 2015
19.30 Uhr

Begrüßung: Thomas Zink, Geschäftsführer Donau-Einkaufszentrum
Dieter Weber, Vors. Förderverein Neue Regensburger Synagoge
Eröffnung: Oberbürgermeister Joachim Wolbergs
Uwe Moosburger zur Ausstellung

 Ausstellung-Einladung       austellung-flyer

Nov
10
Di
2015
Ausstellung „Jüdisches Leben in Regensburg“
Nov 10 – Nov 30 ganztägig
Ausstellung

Foto: Uwe Moosburger, www.altrofoto.de

Jüdisches Leben in Regensburg

Ausstellung des „Fördervereins Neue Regensburger Synagoge e. V.“
Mit Fotos von Uwe Moosburger und Texten von Helmut Wanner

10. Nov. 15 – 30. Nov. 15

Ort: Alumneum, Am Ölberg 2

30 Fotos im Format 80 x 120 cm verschaffen aktuelle Einblicke in das Leben der heutigen jüdischen Gemeinde Regensburgs. Der bekannte Regensburger Fotograf Uwe Moosburger begleitete das religiöse Leben, Veranstaltungen und Feste der Regensburger Gemeinde mit seiner Kamera das Jahr hindurch. Texte des Regensburger Journalisten Helmut Wanner erläutern die Fotos.

Eröffnung: Die., 10.11. 2015
19.30 Uhr

Begrüßung: Dieter Weber, Vors. Förderverein Neue Regensburger Synagoge

Eröffnung: Ilse Danziger
Uwe Moosburger zur Ausstellung

Nov
19
Do
2015
Auf der Suche nach dem verlorenen Menschschein
Nov 19 um 19:00

Der jiddische Autor Mendel Mann in Regensburg (1946-48)

Regensburg in der unmittelbaren Nachkriegszeit: Tausende von jüdischen Flüchtlingen, so genannte displaced persons (DPs), versuchen im Land der Täter einen Neuanfang. Unter ihnen ist der jiddische Schriftsteller, Journalist und Maler Mendel Mann (1916-1975). Als einer der Haupt-Redakteure ist er eine tragende Säule der jiddischen DP-Zeitschrift Der najer moment (Der neue Moment), die von März 1946 bis November 1947 in Regensburg erschienen ist.

Mendel Mann hat viele Gesichter. In der Regensburger Zeitschrift prangert er die Vernichtung jüdischen Lebens an, verurteilt er scharf Feigheit und Verharmlosung, fordert er Gerechtigkeit und Ahndung der Verbrechen. In seinen Gedichten gibt er den Toten, die während der Schoa ums Leben gekommen sind, eine Stimme. In seiner Prosa erzählt er mit psychologischer Meisterschaft von der Suche nach (neuer) Menschlichkeit und seiner Bestimmung, Schriftsteller zu sein.

Der Vortrag will diese Stimmenvielfalt Mendel Manns, eines der bedeutendsten jiddischen Schriftsteller der Nachkriegszeit, vorstellen. Zugleich versucht er, Antworten auf die – immer wieder zu stellenden – Fragen zu geben: Was bedeutet es, nach Auschwitz Gedichte zu schreiben – in Jiddisch, der Sprache der Vernichteten? Was bedeutet es, sich als Jude in Deutschland wiederzufinden, dass allzu schnell seine Nazi-Vergangenheit vergessen will? Was, wieder an das Leben zu glauben? An Kultur und Kultiviertheit des Menschen, an Literatur und ihre heilende Kraft?

Sabine Koller, Universität Regensburg, Institut für Slavistik – Professur für Slavisch-Jüdische Studien

Eintritt: um Spenden für die neue Synagoge wird gebeten

Nov
24
Di
2015
Mehr als Steine
Nov 24 um 19:30

Die Geschichte der jüdischen Gemeinden und ihrer Synagogen in Bayern

Über ein gutes Jahrtausend erstreckt sich die Geschichte der Synagogen in Bayern. Bereits im Mittelalter lebten jüdische Familien in Regensburg und in zahlreichen anderen Städten. Nach der Vertreibung aus den Städten begann die Zeit des Landjudentums. Anfangs gegen Widerstände von Kirchen und Gemeinderäten wurden in etlichen hundert Dörfern und Marktflecken jüdische Gotteshäuser gebaut. Sie wurden Zentren eines regen jüdischen Gemeindelebens. Als Ende des 19. Jahrhunderts die modernen Großstädte ihre Attraktivität entfalteten, siedelten sich jüdische Familien dort an und errichteten eindrucksvolle Stadtsynagogen. Die meisten davon wurden in der NS-Zeit zerstört. Nach 1945 gründeten Überlebende der Schoa neue jüdische Gemeinden.

Pfrin. Barbara Eberhardt, Mit-Autorin der Synagogen-Gedenkbände Bayern I und II, wird in einem Bildvortrag die reiche Geschichte der jüdischen Gemeinden und ihrer Synagogen in Bayern vor Augen führen.

Eintritt: um Spenden für die neue Synagoge wird gebeten

Dez
3
Do
2015
Ausstellung „Jüdisches Leben in Regensburg“ @ Universität Regensburg, Kunsthalle (Oberes Foyer Audimax)
Dez 3 2015 – Jan 29 2016 ganztägig
Ausstellung

Foto: Uwe Moosburger, www.altrofoto.de

JÜDISCHES LEBEN
IN REGENSBURG

Ausstellung des Fördervereins Neue Regensburger Synagoge e.V.
Mit Fotos von Uwe Moosburger und Texten von Helmut Wanner

AUSSTELLUNG

3. Dez. 2015 bis 29. Jan. 2016

 

Schirmherrschaft:
Prof. Dr. Sabine Koller
Institut für Slavistik
Slavisch-Jüdische Studien
Universität Regensburg

Ausstellung-Einladung

Ausstellungseröffnung : JÜDISCHES LEBEN in Regensburg @ Universität Regensburg, Kunsthalle (Oberes Foyer Audimax)
Dez 3 um 17:00 – 19:00

30 Fotos im Format 80 x 120 cm verschaffen aktuelle Einblicke in das Leben der heutigen jüdischen Gemeinde Regensburgs. Der bekannte Regensburger Fotograf Uwe Moosburger begleitete das religiöse Leben, Veranstaltungen und Feste der Regensburger Gemeinde mit seiner Kamera das Jahr hindurch. Texte des Regensburger Journalisten Helmut Wanner erläutern die Fotos.

Die Ausstellung ist werktags (außer Samstag) von 10.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei, Spenden für die Neue Regensburger Synagoge sind sehr willkommen (siehe Homepage: https://synagoge-regensburg.de/)

Do, 03.12.15, 17.00 Uhr: Eröffnung der AusstellungAusstellung-Einladung

Begrüßung:  Prof. Dr. Sabine Koller (Schirmherrin der Ausstellung)
Grußwort:    Prof. Dr. Udo Hebel (Präsident der Universität Regensburg)
Einführung: Dieter Weber (Vors. des Fördervereins Neue Regensburger Synagoge) und Uwe Moosburger (Fotograf der Ausstellung)

Ort: Universität Regensburg, Kunsthalle

(Oberes Foyer Audimax)

 

Okt
22
Sa
2016
Benefizkonzert für die neue Regensburger Synagoge 22. Oktober 2016 @ Altes Rathaus - Historischer Reichssaal
Okt 22 um 20:00

Benefizkonzert für die neue Regensburger Synagoge

Raselius-Chor und Grégory Nordmann

22. Oktober 2016 I 20 Uhr

Altes Rathaus – Historischer Reichssaal

Programmbild1
Melchior Franck (1580-1639)
aus dem Hohelied Salomons für
Chor a-cappella

Grégory Nordmann (geb. 1990)
geboren zu weinen, ein musikalischer
Zyklus über Kindergedichte aus dem
Ghetto Theresienstadt für Chor,
Soli und Klavier

Franz Schubert (1797-1828)
23. Psalm (Übersetzung: Moses Mendelssohn)
für Frauenchor und Klavier

Zdeněk Lukáš (1928-2007)
aus dem Requiem für Chor a-cappella

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Verleih uns Frieden gnädiglich
Choralkantate für Chor und Klavier

Leitung:
Kirchenmusikdirektor

Nov
10
Do
2016
Filmwoche: Jüdische Lebenswelten 10. bis 16. November 2016 @ Kino Adreasstadel
Nov 10 – Nov 16 ganztägig

filmreihe_juedische-lebenswelten-2016-page-001-3

Filmreihe:

Jüdische Lebenswelten

10. bis 16. November 2016

Kinos im Andreasstadel

Herzlich willkommen!

Der Förderverein Neue Regensburger Synagoge e.V. veranstaltet diese Filmwoche gemeinsam mit den Kinos im Andreasstadel, um Einblicke in das Jüdische Leben zu ermöglichen, um Verständnis zu wecken und um Vorurteilen entgegenzuwirken.

Nach den Greueln der Nazizeit sehen wir uns in der historischen Verantwortung, die Jüdische Gemeinde in Regensburg sowohl fi nanziell als auch ideell dabei zu unterstützen, ein neues Gemeindezentrum mit Synagoge zu realisieren. Ihr Vorgängerbau wurde in der Reichspogromnacht 1938 zerstört – und bis heute nicht ersetzt. Dabei wird er dringend benötigt:

Denn seit zwei Jahrzehnten wächst die Jüdische Gemeinde in Regensburg wieder. Ihre mitt lerweile rund 1.000 Mitglieder haben jüdische Lebenswelten zurück in unsere Stadt gebracht – und dafür sind wir ihnen sehr dankbar!

Programm

 

Nov
4
So
2018
Benefizkonzert für die neue Synagoge @ Alumneum - Melanchthonssal
Nov 4 um 18:00

Klavierduo

Inna Schur und Eva Herrmann

Programm: Carl Czerny, Frederic Chopin, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Carlos Guastavino, Samuel Barber, Astor Piazzolla, George Gershwin und Igor Jussim

Kommentare sind geschlossen.