Synagoge Regensburg: Es fehlt noch Geld

Der Förderverein übergab der jüdischen Gemeinde 40 000 Euro. Sie braucht Spenden, weil es Mehrkosten von 500 000 Euro gibt.

Einen weiteren großen Baustein für den Neubau der Regensburger Synagoge hat am Dienstagmittag der Vorsitzende des Fördervereins Neue Regensburger Synagoge, Dieter Weber, zusammen mit Dr. Josef Eckstein an die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Regensburg, Ilse Danziger, übergeben: 40 000 Euro waren seit der letzten Spendenübergabe zusammen gekommen. Damit sammelte der Förderverein, der zum Zwecke der Unterstützung des Neubaus der neuen Synagoge gegründet wurde, bislang rund 160 000 Euro. Geld, das dringend benötigt wird, denn das Projekt Neubau kostet mehr als veranschlagt. „Wir sprechen über 500 000 Mehrkosten für den Bau“, so Danziger.

 

 

Kommentare sind geschlossen