Die Siegerentwürfe von Staab Architekten

10 Architekten waren zum Architekturwettbewerb für ein neues Jüdisches Zentrum mit Synagoge geladen. Die abgegebenen 10 Arbeiten zeichneten sich durch ein hohes Niveau aus und alle Büros erfüllten die gestellten Kriterien, was auf der begrenzten Fläche des Areals der Jüdischen Gemeinde ein sehr anspruchsvolles Anliegen war.
Der Sieger des Wettbewerbs, das Architekturbüro Volker Staab aus Berlin, löste die Aufgabe nach einhelliger Ansicht der Jury am besten. Sein Entwurf fügt die moderne Architektur sehr gelungen ins historische Regensburger Weltkulturerbe ein, setzt die Synagoge im Gesamt-Ensemble ins optische Zentrum und zeigt, trotz der (leider) notwendigen Sicherheitserfordernisse einer jüdischen Einrichtung, eine einladende Offenheit, besonders durch den Zugang über einen kleinen offenen Innenhof vom Brixener Hof her.
Die schlichte Gestaltung des Synagogen-Innenraumes durch das Zusammenwirken von Holz, Stein und Licht-Einfall schafft eine meditative Stimmung im Raum.

Ansicht Ost-®Staab Architekten

Ansicht Ost des neuen Jüd. Zentrums mit Synagoge ©Staab Architekten

Ansicht Süd des neuen Jüd. Zentrums mit Synagoge ©Staab Architekten

Innenraumperspektive der neuen Regensburger Synagoge ©Staab Architekten

Kommentare sind geschlossen