Ein Ruhepol auf dem Neupfarrplatz

Auf einer Säule mitten in seinem Kunstwerk: Dani Karavan, Maxl und Karl Schmid bei der Einweihung des Bodenreliefs am 13. Juli 2005.

Quelle: Mittelbayerische Zeitung. Das Karavan-Kunstwerk wird zehn Jahre alt. Das begehbare Bodenrelief auf den Grundrissen einer Synagoge gilt als einzigartig. Misrach – Ort der friedlichen Begegnung und der freien Bewegung. Die kleinen Kinder lieben am weißen Stein-Puzzle vor allem die drei Säulenbasen. Wenn sie sich drauf stellen, kommen sie groß…

weiterlesen

„Herzensangelegenheit“ für Kirchen

Quelle: Mittelbayerische Zeitung. Bis zu 500 Menschen werden am kommenden Bürgerfestsonntag um 10 Uhr zum evangelischen Gottesdienst am Neupfarrplatz erwartet. Schon vor zwei Jahren, beim letzten Bürgerfest, waren sehr viele Menschen zu der Freiluftmesse geströmt, erinnert sich der evangelische Dekan Eckhard Herrmann. In diesem Jahr wird es bei dem Gottesdienst…

weiterlesen

Die Siegerentwürfe von Staab Architekten

10 Architekten waren zum Architekturwettbewerb für ein neues Jüdisches Zentrum mit Synagoge geladen. Die abgegebenen 10 Arbeiten zeichneten sich durch ein hohes Niveau aus und alle Büros erfüllten die gestellten Kriterien, was auf der begrenzten Fläche des Areals der Jüdischen Gemeinde ein sehr anspruchsvolles Anliegen war. Der Sieger des Wettbewerbs,…

weiterlesen

Berliner Team plant die Synagoge

Quelle: Mittelbayerische Zeitung. Das Büro Staab gewann den Wettbewerb. OB Wolbergs stellte der jüdischen Gemeinde zum Bau zwei Millionen Euro in Aussicht. Ein Freudentag für die jüdische Gemeinde in Regensburg: Der Neubau der Synagoge und eines Gemeindezentrums ist in greifbare Nähe gerückt. Der Architektenwettbewerb ist beendet, das Ergebnis – ein…

weiterlesen

Die Synagogen-Pläne nehmen Gestalt an

Quelle: Mittelbayerische Zeitung. Die Neubaupläne für die Synagoge am Brixner Hof nehmen Gestalt an. Mitte Mai entscheidet die Jury über den Siegerentwurf. Nach Angaben des Vorstands der Jüdischen Gemeinde, Ilse Danziger, haben zehn Büros ihre Pläne eingeschickt, darunter die Architekten, die die Synagogen in Ulm und Dresden geplant hatten, das…

weiterlesen

Mitten in der Stadt

Gemeinde will Synagoge am historischen Ort bauen – Katholiken helfen Die weiße Raufasertapete ist rissig. Durch das doppelverglaste Fenster fällt der Blick auf einen grauen Betonanbau aus den 60er-Jahren. Neben dem abgesenkten Türstock stehen in einer Glasvitrine unzählige Menorot dicht gedrängt. »Sie sehen ja selbst, das Platzangebot ist äußerst überschaubar«,…

weiterlesen