Ziegel für die Synagoge übergeben

Die Regensburger Stadtratsfraktion der Grünen spendet 1500 Euro für den Neubau. Der wird 2,5 Millionen Euro kosten. Quelle: Mittelbayerische Zeitung. Der Neubau der Synagoge der jüdischen Gemeinde in Regensburg kostet viel Geld: Zum einen wird der Neubau auf fünf Millionen Euro veranschlagt, zum anderen muss der Altbau, der im Übrigen…

weiterlesen

So soll die neue Synagoge aussehen

Quelle: Mittelbayerische Zeitung. Für den Neubau hat die jüdische Gemeinde Regensburg das Berliner Büros Staab gewonnen. Der Planer stellt seinen Entwurf vor. Regensburg wird im Jahr 2019 um eine Attraktion reicher sein. Denn bis dahin sollen die neue Synagoge und das jüdische Gemeindezentrum am Brixener Hof entstehen. Damit errichtet die…

weiterlesen

29 Bilder und ein Gruß an Hans Rosengold

Quelle: Mittelbayerische Zeitung. Eine Ausstellung im DEZ gewährt Einblicke in das jüdische Leben in Regensburg. Sie soll das Projekt neue Synagoge fördern. „Jüdisches Leben in Regensburg“, heißt die Ausstellung des „Fördervereins Neue Regensburger Synagoge“ mit Fotos von Uwe Moosburger und Texten von Helmut Wanner. Sie wurde am Montag von Oberbürgermeister…

weiterlesen

Neue Synagoge rückt in greifbare Nähe

Quelle: Mittelbayerische Zeitung. Ein Scheck über 3,3 Millionen aus Berlin hilft bei der Finanzierung. Das jüdische Gemeindezentrum soll bereits 2019 stehen.  So sieht der Siegerentwurf der Berliner Staab Architekten GmbH für die Regensburger Synagoge aus. Ilse Danziger von der Jüdischen Gemeinde strahlte gestern Nachmittag über das ganze Gesicht. Im Alten…

weiterlesen

Regensburger spenden für neue Synagoge

Quelle: Mittelbayerische Zeitung. Förderverein startet die Aktion Baustein: Mit mindestens 500 Euro kann man sich am Wiederaufbau des Gotteshauses beteiligen. Den Architekturwettbewerb für ein Neues Jüdisches Zentrum mit Synagoge hat das Büro Volker Staab, Berlin, gewonnen. Im Herbst soll der Bauantrag gestellt werden. Der Bau soll 2017 beginnen. 2019 soll…

weiterlesen

Ein Ruhepol auf dem Neupfarrplatz

Auf einer Säule mitten in seinem Kunstwerk: Dani Karavan, Maxl und Karl Schmid bei der Einweihung des Bodenreliefs am 13. Juli 2005.

Quelle: Mittelbayerische Zeitung. Das Karavan-Kunstwerk wird zehn Jahre alt. Das begehbare Bodenrelief auf den Grundrissen einer Synagoge gilt als einzigartig. Misrach – Ort der friedlichen Begegnung und der freien Bewegung. Die kleinen Kinder lieben am weißen Stein-Puzzle vor allem die drei Säulenbasen. Wenn sie sich drauf stellen, kommen sie groß…

weiterlesen