Die Mauern der Synagoge wachsen

Quelle: Mittelbayerische Zeitung

Am Freitag wurden an der Synagogen-Baustelle am Brixner Hof die ersten Wandschalungen errichtet. Das Gotteshaus beginnt langsam nach oben zu wachsen. Bald wird man mehr sehen als die Bodenplatte und die Verschalung der Nordmauer und des Aufzugsschachts. Mitte Oktober wird Richtfest gefeiert. Anfang 2019 wird das von Star-Architekt Volker Staab geplante Gemeindezentrum eröffnet.
Bis die Bodenplatte ganz verlegt ist, kämpft die Baufirma mit der Enge des Platzes. Gelagertes Baumaterial muss immer wieder von einem Eck zum andern gehievt werden. „Deswegen gibt Rabbiner Joseph Bloch auch keine Führungen mehr im alten Gebetssaal“, teilte Vorsitzende Ilse Danziger mit. Bei Bedarf kommt er in die Schulen.

Kommentare sind geschlossen