Der Mann hinter der neuen Synagoge

Der Top-Architekt aus Berlin hat das Gotteshaus in Regensburg entworfen. Hier erzählt er, was ihn antreibt.

rofessor Staab, wo immer es in Deutschland um Prestigebauten geht, taucht Ihr Name auf. Sie planen Großprojekte wie das Landesmuseum Münster, 7500 Quadratmeter groß, 50 Millionen Euro teuer. Gleichzeitig entwerfen Sie die Synagoge Regensburg, im Vergleich ein Zwergenbau. Warum nehmen Sie so einen Auftrag an?

Für uns ist nicht die Größe das Entscheidende, sondern die Aufgabe an sich. Und die Synagoge ist eine herausragende Aufgabe, als zeitgenössisches Gebäude in einer historischen Stadt, aber auch mit Blick auf die ideelle Bedeutung. Und: Diese Aufgabe macht uns großen Spaß! Auch aus Verbundenheit zu Regensburg. Ich kenne die Stadt recht gut aus der Zeit als Gestaltungsbeirat von 2005 bis 2010.

Kommentare sind geschlossen